Pressestimmen über Susanne Steuerl

  • Ich kümmere mich nicht darum, was über mich geschrieben wird - solange es nicht wahr ist
  • Die Presse hat auch die Aufgabe, das Gras zu mähen, das über etwas zu wachsen droht
  • Nichts ist so alt wie die Zeitung von gestern
  • Es ist alles eine Frage der Zeitung

Susanne Steuerl verzaubert

So staunten die Zuhörer über die Virtuosität und das technische Niveau, mit der die Instrumentallehrerinnen die Stücke vortrugen. Mal tänzerisch, lebhaft, heiter und mitreißend, mal melancholisch, leise und besinnlich wurden die klassischen, folkloristischen und modernen Lieder präsentiert.

myHeimat

Begeistertes Publikum

Solistin Susanne Steuerl an der Altblockflöte gelang es, neben Bachs berühmter Kantate weitere künstlerisch hochanspruchsvolle Werke des Barocks so zu präsentieren, dass ihre Zeitlosigkeit und Lebendigkeit regelrecht spürbar wurden.

myHeimat

Ein wahrer Ohrenschmaus

Daneben standen zwei Motetten von Johann Christoph Bach (1642 bis 1703) und Johann Schelle (1648 bis 1701) ebenso auf dem Programm, wie Cembalo- und Blockflöten-Kompositionen der Renaissance und des Frühbarock, die von Susanne Steuerl (Blockflöte) und Bernd Jung (Cembalo) brillant solistisch und zu zweit vorgetragen wurden

Augsburger Allgemeine

Kammerkonzert in der Frauenkirche

Den Abschluss bildeten wiederum alle drei Insrumentalisten mit der Sonate von Francesco Barsanti, bei der die Flötistin Susanne Steuerl mit virtuosen Verzierungen überzeugte. Eine Zugabe rundete das gelungene Konzert ab.

myHeimat

Eine Hommage an Händel

Beim Brandenburgischen Konzert Nr. 4, BWV 1049, von J. S. Bach begeisterten Swetlanea Augsburger (Violine) sowie Susanne Steuerl und Claudia Meyer (Blockflöten). In unglaublichem Tempo, doch stets intonatorisch und technisch einwandfrei wirbelte der Bogen von Swetlana Augsburger über die Saiten. Mit vortrefflichem Zusammenspiel und überzeugender Phrasierung meisterten sich die beiden Blockflöten ihren solistischen Part.

Augsburger Allgemeine

Pfiffiger Musikgenuss

Ohrenschmaus war die Devise des vierköpfigen Blockflöten-Ensembles, das seine Zuhörer mit verschiedenen Musikarrangements aus unterschiedlichen Epochen begeisterte.

Der Tango “La Cumparsita” von Lance Eccles wirkte leidenschaftlich und mitreisend und sorgte für ein gelungenes Ende dieses pfiffigen Hörgenusses.

Augsburger Allgemeine

Ergreifende Musik zu Ehren der Königin

Besondere Erwähnung verdienen auch die Blockflötenkunst von Susanne Steuerl, die an Flöten verschiedener Größe mit gelegentlich geradezu schelmisch wirkenden Tonfolgen die Strahlkraft dieses Instrumentes brillant zur Wirkung brachte sowie Isabella Wolf am Violoncello, die teils solistisch, vielfach aber verstärkt vom Kontrabass, in klarem und doch einfühlsamem Ton den Darbietungen das nötige sichere Fundament verlieh.

Augsburger Allgemeine

Herr, wenn ich nur dich hab

Die Zuschauer durften für eine gute Stunde in musikalische Leckerbissen großer Renaissancemeister eintauchen und wussten dies mit anhaltendem Applaus und stehenden Ovationen zu würdigen.

Augsburger Allgemeine

Ein Erlebnis barocker Melodien

Ensemble La Batutta überzeugt im Kaisersaal

Susanne Steuerl beeindruckte in dem Altblockflötenkonzert g-Moll von Georg Philipp Telemann, dem sogenannten „Harrach-Konzert“. Mühelos meisterte sie die äußerst virtuosen Passagen, harmonisch unterstützt vom Cembalo und den Streichern, die zusammen mit der Flöte eine wunderbare klangliche Einheit bildeten. Den zweiten Satz gestaltete die Flötistin farbig und ausdrucksstark.

Augsburger Allgemeine